Marschall Semjon Budjonny

Marschall Semjon Budjonny

Marschall Budjonny, ein Freund Stalins, war einer von nur zwei sowjetischen Marschällen, welche die Säuberungen des russischen Offizierskorps im Jahr 1938 überlebten. Nach Hitlers Überfall auf die Sowjetunion 1941 übertrug Stalin Budjonny den Befehl über die Süd- und Südwestfront und ließ diesen beiden Fronten vorrangig Nachschub und Verstärkung zukommen.

Für die Verteidigung Kiews und der Ukraine besaß Budjonny eine überwältigende zahlenmäßige Überlegenheit, allerdings nicht die geringste militärische Kompetenz. Seinen Aufstieg verdankte er weitgehend seiner Vorliebe für Alkoholgelage, die er mit dem Diktator teilte.

Unter Stalins Aufsicht leitete Budjonny die größte militärische Katastrophe der Geschichte. Innerhalb weniger Wochen hatte er fast die Hälfte der Roten Armee und den größten Teil der Ukraine verloren. Am 13. September wurde Budjonny seines Postens enthoben und zur Reservefront versetzt. 1943 wurde er Kommandeur der sowjetischen Kavallerie.

Marschall Semjon Budjonny