Krieg in China

Krieg in China

Der Krieg in China begann 1931, als japanische Armeeeinheiten, die in der nordöstlichen Mandschurei stationiert waren, die Hauptstadt dieser Region besetzten und einen unerklärten Krieg gegen die Chinesen zu führen begannen. Als Reaktion auf die japanische Aggression in der Mandschurei forderte der Völkerbund die Japaner auf, ihre Truppen zurückzuziehen und das Gebiet an China zurückzugeben. Japan reagierte auf diese Forderungen mit dem Austritt aus dem Völkerbund. Anfang 1932 hatten die japanischen Streitkräfte die gesamte Mandschurei und einen Teil der Mongolei erobert.

Die Kämpfe dauerten das ganze Jahrzehnt über an. Schanghai wurde angegriffen, und 1937 standen die Japaner sogar 15 Kilometer vor Peking. Im August desselben Jahres brach der Krieg mit einer großangelegten japanischen Invasion vollends aus. Bis Dezember waren den Japanern Peking und Nanking in die Hände gefallen. Am Ende des folgenden Jahres kontrollierte Japan die gesamte chinesische Küste, die wichtigsten Städte und die meisten chinesischen Industriegebiete.

Was an organisierter Gegenwehr noch verblieben war, mußte ins östliche Hinterland zurückweichen. Chiang Kai-shek war zwar von den militärisch überlegenen Japanern gründlich geschlagen worden, weigerte sich aber, förmlich zu kapitulieren, und begann mit einem Widerstandskampf, der während des gesamten Krieges starke japanische Kräfte binden sollte.

Ab 1938 wurden die amerikanischen Hilfslieferungen für China ausgeweitet, was die bereits angespannten Beziehungen zwischen Japan und den USA noch weiter belastete. Als Japan Amerika im Dezember 1941 angriff, wurde China Kriegsalliierter der USA und erhielt noch mehr Hilfslieferungen als schon zuvor.

Ab 1941 verkam der Krieg in China zu einer Serie kleinerer Scharmützel um Territorium. Trotz aller Brutalität gelang es den Japanern nicht, China vollständig unter ihre Kontrolle zu bringen. Die chinesischen Verbände lieferten den Japanern nur sporadisch Kämpfe und sparten lieber ihre Ressourcen, um sich gegenseitig zu bekriegen. Mit ihrem Wunsch, den Krieg gegen Japan in China zu führen, wurden die Amerikaner durch chinesische Winkelzüge und Intrigen immer wieder enttäuscht. Als der Krieg dem Ende zuging, bereiteten sich die Chinesen auf den in ihren Augen eigentlichen Krieg auf: den Bürgerkrieg.

Krieg in China