Die Burmastrasse

Die Burmastrasse

1938 hatte Japan die Küsten Chinas unter seine Kontrolle gebracht, die wichtigsten Städte besetzt und die verbliebenen nationalistischen und kommunistischen Streitkräfte in die Westprovinzen des Landes abgedrängt.

Der organisierte chinesische Widerstand war von diesem Zeitpunkt an auf amerikanische Hilfslieferungen angewiesen, die China auf dem Landweg über Burma erreichten, auf der sogenannten Burmastraße.

Mit dem Einmarsch in Burma im Dezember 1941 wollten die Japaner in erster Linie dem chinesischen Widerstand, der schon schwächer geworden war, den Garaus machen, indem sie das westliche Ende der Burmastraße unter ihre Kontrolle brachten.

In den ersten Monaten des Jahres 1942 verstärkten die Japaner ihre Offensive und warfen britische und chinesische Streitkräfte während eines stetigen Vormarschs durch Zentralburma bis zur indischen Grenze zurück. Im März war Rangun erobert und Ende April die Burmastraße abgeschnitten.

Sie sollte bis Februar 1945 geschlossen bleiben. Der Nachschub für die Chinesen gelangte von nun an auf dem Luftweg von Indien über die hohen Gebirgsketten des Himalaya nach Kunming in China. Die Luftroute nach Kunming war wegen der vielen im Gebirge abgestürzten Flugzeuge als „Aluminium Trail“ bekannt.

In diesem gesamten Zeitraum hatte die Rückeroberung Burmas eine geringere Priorität als andere Kriegsschauplätze. 1944 wurden aber in Indien Vorbereitungen für eine alliierte Gegenoffensive getroffen. Lord Mountbatten wurde Oberbefehlshaber in Südostasien. Sein Stellvertreter General Stillwell erhielt den Auftrag, chinesische Soldaten in Indien auszubilden und das Kommando über sie zu führen.

1944 hatten die Alliierten in der Region die Lufthoheit errungen und Stützpunkte im Norden Burmas eingerichtet.

Um der sicher zu erwartenden Offensive der Alliierten zuvorzukommen, führten die Japaner einen Präventivschlag über die burmesische Grenze hinweg gegen den Nordosten Indiens. Die Operation dauerte von Februar bis Juli. Als sich die Japaner schließlich zurückzogen, waren ihre Armeen in den Kämpfen stark geschwächt worden. Das Tor zu Burma stand weit offen.

Im Januar 1945 war die Burmastraße wieder geöffnet, und im Mai hatten die Alliierten Rangun zurückerobert.

BURMA – Die Burmastrasse