Afrika

Afrika:

Im Winter 1940 drohte dem italienischen Heer, das in Nordafrika gegen die Briten kämpfte, eine vernichtende Niederlage.
Um dem Verbündeten zur Hilfe zu kommen, ließ Hitler das deutsche Afrika-Korps aufstellen, bestehend aus einer Panzerdivision und einer leichten Division unter dem Befehl von Generalleutnant Erwin Rommel. Am Valentinstag des Jahres 1941 trafen die ersten Einheiten des Afrika-Korps in der libyischen Hafenstadt Tripolis ein.
Am 24. März, als erst die Hälfte seiner Truppen an Land gegangen waren, startete Rommel einen Angriff auf die britischen Stellungen in der Cyrenaika. Die Briten wurden durch das Tempo und die Plötzlichkeit des Angriffs überrascht, so daß es den Achsenverbänden unter Führung des Afrika-Korps innerhalb weniger Wochen gelang, die Briten bis nach Ägypten zurückzuwerfen.
Zwei Jahre lang sollten die Soldaten des Afrika-Korps mit ihren markanten Wüstenuniformen Gegnern und Verbündeten Respekt für ihre Hartnäckigkeit, ihren Mut und ihr militärisches Können abringen.
Unter Rommel lieferte das Afrika-Korps den Briten eine Reihe glänzender Schlachten und drängte sie bis auf 100 Kilometer an Alexandria heran, bevor es in der Schlacht von El Alamein von einer überwältigenden alliierten Übermacht an Männern und Material besiegt wurde.
Beim Rückzug durch Ägypten lieferte das Afrika-Korps eine Reihe militärisch sehr gekonnter Rückzugsgefechte, die den alliierten Vormarsch bremsten und einen geordneten Rückzug der Achsenstreitmächte ermöglichten.
In Tunesien angekommen, trug das Afrika-Korps mit zu der vernichtenden Niederlage des noch wenig kampferfahrenen 2. Armeekorps der Amerikaner in der Schlacht am Kasserine-Paß bei.
Die Niederlage am Kasserine-Paß war ein schwerer Schlag für die Kampfmoral der Amerikaner, der sich bis in ihre Heimat bemerkbar machte, doch es sollte der letzte große Sieg des Afrika-Korps sein.
Nachdem es sich wieder nach Osten gegen seinen alten Widersacher, die britische 8. Armee, gewendet hatte, wurde das Afrika-Korps am 6. März 1943 in der Schlacht von Médenine entscheidend geschlagen.
Beim Rückzug nach Norden feuerte das Afrika-Korps am 12. Mai die letzten Schüsse in den Bergen oberhalb von Enfidaville ab.
In der letzten Botschaft nach Deutschland hieß es, die Munition sei ausgegangen, Waffen und Kriegsmaterial seien zerstört und das Afrika-Korps habe wie befohlen bis zum letzten gekämpft. So endete die Geschichte eines der berühmtesten Kampfverbände der Wehrmacht.

AFRIKA